Franziskaner verlassen Wiedenbrück

Im April 2019 wird es öffentlich: Die Deutsche Franziskanerprovinz hat beschlossen, einige ihrer Klöster zu schließen – dazu gehört auch das Kloster in Wiedenbrück.

Anlass für die Reduzierung von 32 auf 12 Klöster bundesweit sei fehlender Nachwuchs, wie es vonseiten der Franziskanerbrüder hieß. Einen konkreten Zeitpunkt für die Schließung gibt es nicht, doch wir wollen nicht untätig sein und haben uns Gedanken über die zukünftige Nutzung gemacht.
Das Projekt: Die Gründung einer gemeinnützigen Genossenschaft für den Kauf und Betrieb des Klosters Wiedenbrück:

Kloster Wiedenbrück: Raum für Begegnung und Kultur

Ziel des Gründerteams ist es, die Erinnerung an die 375-jährige Tradition der Franziskaner in Wiedenbrück zu bewahren und den Ort als Spielraum für soziale, spirituelle und kulturelle Begegnungen zu beleben. Mit dem Kloster und dem Garten die Balance zwischen religiöser und sozialer Begegnungsstätte sowie einem ausgeglichenen Wirtschaftsbetrieb zu finden, ist den Genossenschaftsgründern wichtig. Mögliche Spenden oder Gewinne sollen in den Erhalt und die Fortführung der festgelegten Ziele fließen. Ein langsames organisches Wachsen und Ausloten der verschiedenen Möglichkeiten und Ideen steht dabei klar im Vordergrund.